Ich bin eine Cyberfliege auf Mannis Shoutbox

Mannis Shoutbox

Ein Blog Über Alles Und Jeden. Berichte Und Mitteilungen.

Neuer Rasen macht was her

beschädigt ist der Rasenmäher

von: Manni - 05•08•13

Neuer Rasen warum?

Neben vielen dumm gelaufenen Geschäften, Krankheiten in der Familie und so einigen anderen Sachen, die etwas schepp liefen (hessisch: schepp = krumm, schräg), hatten wir im ersten Halbjahr auch noch eine Baustelle vor und in unserem Haus (Wen unsere Halbjahrskrise interessiert, kann mal hier schauen, wie ich versuche positiv zu bleiben.). Es wurden neue Wasser- und Gasleitungen gelegt. Dadurch wurde unsere Trocknungswiese für die Wäsche und ein etwa 1,20 m breiter mal 7 m langer Streifen jeweils etwa zur Hälfte aufgebuddelt. Die beiden Löcher zeigten uns, was wir schon wussten. Wir wohnen auf einem tollen Lehmboden.

Teile der Siedlung in der wir wohnen, stehen sogar auf einer alten Ziegelei. Es ist also richtig guter Lehm. Lehm hat aber auch die Eigenschaft, für die meisten Beflanzungen nicht zu taugen. Als nun die beiden Löcher vor dem Haus wieder zugeschüttet wurden, vergaßen die Bauleute diese Tatsache und wir hatten Lehm bis oben hin. Ein Einsähen eines Rasens war so nicht möglich.

Bild: Neuer Rasen auf der Wäschewiese: eher eine Steppe

Neuer Rasen auf der Wäschewiese: eher eine Steppe

Wiederherstellung der Flächen und ein neuer Rasen

Auf die Aufforderung der Bewohner, oben drauf Mutterboden zu schütten, damit hier wieder etwas wachsen kann, lieferten sie dann irgendwann auch Mutterboden. Zumindest nannten sie das so. Das, was sie da lieferten, sah im feuchten Zustand schon nicht besonders gut aus. Nach der langen Sonnenphase der letzten Wochen wurde aber schnell klar, dass dieser Boden wohl eine Lieferung aus der georgischen Steppe war, trocken, sandig und steinig. Darauf streuten sie ein paar Hände voll Grassamen.

Auf dem schmalen Streifen habe ich die gelieferte Erde unter die noch vorhandene, echte Muttererde gemischt, wodurch der Rasen tatsächlich einigermaßen wuchs. Beide Flächen habe ich an jedem regenlosen Tag in den Abenstunden gewässert. Die Wäschewiese sieht immer noch ein wenig aus wie Steppe aus.

Neuer Rasen will gepflegt werden

Bild: Neuer Rasen der gedeiht

Neuer Rasen der gedeiht.

Nun musste ich vor einer Woche das, was schon gewachsen war auch mal mähen. Ich vergaß allerdings, dass der „tolle“ Mutterboden sehr viele Steine beinhaltete. Die waren im frischen Grün nicht zusehen. Das Ergebnis war ein Defekt am (sehr alten) Rasenmäher. Das Rotationsmesser bekam schlimme Schläge und der Rasenmäher wurde schon nach einer Bahn zum Rasenrupfer.

Natürlich könnte ich jetzt mal wieder selbst das Messer schleifen. Da ich aber keine Lust auf langes Schleifen habe und der Rasenmäher nach so langer Dienstzeit auch noch andere Macken hat, habe ich mich mal kurzer Hand im Netz nach einem neuen umgesehen. Ich konnte kaum glauben, dass es so viele Angebote für Rasenmäher im Versand gibt. „Meinen“ neuen Rasenmäher fand ich bei gartenxxl. Hier gibt es viele mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und ich brauche nicht die Baumärkte in unserer Gegend abzuklappern.

In Kürze kann ich also den zarten jungen Rasen mit einem scharfen neuen Rasenmäher eine neue Frisur verpassen. Die Wäschewiese muss wohl noch mal gefräst, mit neuem Mutterboden versehen und neu eingesät werden. Steppe ist eben nix für einen Golfrasen.

Manchmal ärgere ich mich über so sinnlose Handlungen wie diese hirnlose „Wiederauffüllaktion“ der Baufirmen, aber in diesem Jahr gab es schon ganz andere Dinge, über die ich mich ärgern konnte. Wahrscheinlich hat hier die gesamte Auftragsumme die Qualität des Mutterbodens bestimmt. Mal positiv gedacht, komme ich jetzt dadurch zu einem neuen Rasenmäher. 😉

Text: (Neuer Rasen macht was her, beschädigt ist der Rasenmäher) von Manni

Bilder: („Neuer Rasen auf der Wäschewiese” & „Neuer Rasen der gedeiht.“) von Manni
Creative Commons Lizenzvertrag

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

4 Kommentare

  1. Sabienes sagt:

    Gut, dass wir keinen Rasen mehr haben. Ich habe mich immer wieder geärgert: Entweder hatten wir die totale Steppe oder alles war vermoost.
    Oder keiner wollte Rasen mähen.
    Aber in unserem neuen Haus war kein Platz für Rasen – wir haben nur noch Stauden und Sträucher.
    LG
    Sabienes

    • Manni sagt:

      Rasen, wenn man keinen echten Golf- oder Fußballrasen haben will, ist doch recht einfach zu pflegen. wir lassen den Rasen auch immer ein bisschen zur Wiese mit Gänseblümchen und Löwenzahn werden, das ist schön. 🙂

      Lg
      Manni

  2. Rosenrot sagt:

    Ich muss sagen, bei mir hat der Wolf Premium Rasendünger super Arbeit geleistet. Da wucherte der Rasen förmlich :)! Und ich finde nichts schöner, als barfuß über den Rasen zu laufen, könnte somit auch nicht auf einen verzichten.

    • Manni sagt:

      Hi Helena,

      ja auch mir geht das so mit dem Barfußlaufen. 😉

      LG
      Manni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.