Ich bin eine Cyberfliege auf Mannis Shoutbox

Mannis Shoutbox

Ein Blog Über Alles Und Jeden. Berichte Und Mitteilungen.

LEGO Universe – Es lässt sich doch nicht alles verkaufen!

von: Manni - 04•02•12

Als die Werbekampagne zu LEGO Universe im Fernsehen begann und damit auch das Spiel online ging, waren sich die Manager von LEGO sicherlich einig: „LEGO Universe wird ein gewinnträchtiges Unternehmen“

Schon zu Beginn dieses Jahrtausends machte die Führung der LEGO Group Fehler auf Fehler, die zu hohen Verlusten führten und konnte sich eigentlich nur mit der Besinnung auf die klassischen LEGO-Themen retten. Natürlich kann ein solches Unternehmen nicht darauf verzichten, sich auch mit neuen Spielen und Spielzeugen am Markt zu zeigen.

Nun ist seit dem 31.01.2012 online Schluss mit LEGO Universe. Warum wohl?

LEGO Universe ist geschlossen (Screenshot)

LEGO Universe ist geschlossen (Screenshot)

Laut der Homepage und des Start-Bildschirms von LEGO Universe wollten nicht genug Spieler für die Vollversion bezahlen. Mit der „Umsonst-Version“ von LEGO Universe wurden die Kinder ab 6 Jahren erst einmal angelockt. Auch mein Sohnemann wollte das unbedingt spielen. Jeder Spieler wurde dann während des Spiels immer wieder auf die Grenzen der kostenlosen Version aufmerksam gemacht: „Du kannst das xxx nur haben, wenn Du die Vollversion spielst…“ oder „Du kannst in diese Welt nur mit der Vollversion.“, lauteten die Einblendungen.

LEGO Universe bot also das, was in der Jugend- und Erwachsenen-Onlinespielewelt längst üblich ist, eine Probeversion. Allerdings machten die Manager von LEGO wieder mal einen entscheidenden Fehler. Sie wollten einfach zu viel. Versuchten die Eltern der sehr jungen Spieler ein Upgrade zur Vollversion, erschraken die meisten von ihnen über die Kosten.

LEGO Universe sollte im Abonnement 10,00 Euro im Monat kosten. Das war für die meisten Eltern zu viel. Schließlich sollen Kinder dieses Alters nicht mehr als eine, vielleicht zwei Stunden am Tag am Computer spielen. Viele lassen weniger zu. Und an einen Jahresvertrag wollte sich wohl auch keiner binden, da die Eltern nicht wissen konnten, wie lange ihre Sprösslinge Spaß im LEGO Universe haben würden.

Einen LEGO-Stein im realen Universum können die Kinder immer wieder verwenden, auch wenn sie nicht dauernd damit spielen und der kostet nicht jedes Mal erneut Geld. Das Projekt, Kinder ab 6 Jahren zu LEGO Universe abhängigen Spieljunkies zu machen, ist dem Dealer LEGO nicht gelungen.

Trotz eines traurigen Sohnemanns, der nie die Vollversion gespielt hat:
Ein Lob an alle Eltern, die sich wie Verbraucher des 21. Jahrhunderts verhalten haben und der LEGO Group die rote Karte zeigten.

Text: ( LEGO Universe – Es lässt sich doch nicht alles verkaufen! ) Manni

Bild: “ (LEGO Universe ist geschlossen – Screenshot) “  Manni

Creative Commons Lizenzvertrag

Flattr this

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

2 Kommentare

  1. OLLi sagt:

    Holla, 10€/Monat ist ja echt der Hammer. 10 im Jahr wäre vielleicht angemessen für solch eine „Werbemaßnahme“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.