Klonfleisch und -milch weiterhin ohne Kennzeichnung

Klonfleisch von der Eier legenden Wollmilchsau
Klonfleisch von der Eier legenden Wollmilchsau

Auch dank des Widerstandes der Deutschen, in den Verhandlungen um die Kennzeichnungspflicht von Klonfleisch, zwischen den Mitgliedsstaaten und Vertretern des EU-Parlaments ist es nur zu einem traurigen Minimalergebnis gekommen.

Eine Kennzeichnung für Fleisch, Milch oder Käse von Klontiernachkommen wird es in Supermärkten auch weiterhin nicht geben.

Die Gründe hierfür sind naheliegend. Es geht schlicht um wirtschaftliche Interessen. So sollen zum Beispiel die Importe aus den USA nicht gebremst werden, schließlich könnte das zu Exportproblemen der Europäer durch amerikanischen Protektionismus führen.

Aber wer zum Teufel will schon Klonfleisch aus den USA?
Wenn uns ein Land der Welt bisher gezeigt hat, wie man sich falsch ernährt, dann ist das Amerika. Ich habe für mich entschieden: „Lieber kein Fleisch, als das einer Eier legenden Wollmilchsau!“ Außerdem kaufe ich Bio-Fleisch, was keine Garantie ist, aber bessere Chancen auf „normale“ Tierprodukte bietet.

Die EU-Parlamentarier und die Vertreter der einzelnen Staaten verwursten weiter unser Geld zugunsten irgendwelcher Lobbys, die ihnen das vermutlich mit Taschengeld danken.
Wer weiter an den, häufig übel riechenden, Fleischtheken der Groß- und Supermärkte nach billigem Gammelfleisch sucht, wird sicher auch keine Hemmungen beim Kauf von Klonfleisch haben.

Gute Nacht Esskultur!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*