Ich bin eine Cyberfliege auf Mannis Shoutbox

Mannis Shoutbox

Ein Blog Über Alles Und Jeden. Berichte Und Mitteilungen.

Eine Zeit ohne Auto

Wie löse ich das mit einer Familie?

von: Manni - 29•10•13

In so einem schwierigen Jahr für mich, wie diesem, schippern auch immer irgendwelche Gegenstände über die Wupper. Da gehen dann schon mal Herd, Heizung und Auto kaputt. Das entspricht der Kurzfassung von Murphys Gesetz: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“. Der positiv Denkende wird dann die Situation annehmen und (notfalls) mit Improvisationen und Provisorien einen Weg zur Überbrückung und aus dieser Situation suchen.

Bild: Familien aus dieser Epoche fanden eine Zeit ohne Auto normal.

Familien aus dieser Epoche fanden eine Zeit ohne Auto normal.
von janwillemsen

Familie und eine Zeit ohne Auto – geht das?

Wer mit einer Familie in dieser Gesellschaft lebt, ist besser dran, wenn er ein Auto hat. Schließlich brauchen Familien, wie die meine, ein Transportmittel, dass allen Ansprüchen und Anforderungen gerecht wird. Da muss die Tochter zum Tanzen, der Sohn zu einem Kindergeburtstag in 25 km Entfernung, Einrichtungsgegenstände und Einkäufe müssen transportiert werden. Außerdem gehören wir immer noch zu denen, die gerne mit dem Auto in den Urlaub fahren.

Da ist es schon schwierig, mal eine kurze Zeit ohne Auto auszukommen. Mit unserem Roller können wir zumindest einige dieser Aufgaben erledigen, aber nicht alle. Einkaufen von Lebensmitteln u. ä. erledigen wir sowieso schon weitgehend mit dem Fahrrad. Aber wenn ich zum Beispiel Baumaterial zum Renovieren brauche, wird der Transport mit dem Roller oder dem Fahrrad auch mal schwierig bis unmöglich.

Die Lösung liegt nahe. Wir müssen uns ein Auto leihen. Freunde und Bekannte sind da oft ein Ausweg, aber die brauchen ihre Fahrzeuge meist selbst oder wollen ihr gutes Stück nicht verleihen. In so einem Fall hilft nur Carsharing oder ein Mietwagen. Für Transportprobleme ist ein Mietwagen sicher besser.

Wie finde ich einen günstigen Mietwagen?

Man sollte meinen, dass es in einer Stadt wie Frankfurt genug Möglichkeiten gibt, einen Mietwagen zu bekommen. Das stimmt auch. Allerdings möchte ich evtl. wissen, wer mir das günstigste Angebot machen kann. Das muss dann nicht ein Anbieter aus Frankfurt sein. Manchmal gibt es auch einen im Umland. Um das heraus zu bekommen, gibt es im Internet Möglichkeiten wie diese. Hier beurteilen auch Endkunden die Qualität des Anbieters und die Angebote werden immer mit aktuellen Preisen erstellt. Das Problem, eine Zeit ohne Auto zu verbringen, lässt sich also lösen.

Bei einem Herd oder einer Heizung gibt es da schon eher ein Problem. Wir kochen, und wenn es kalt ist, heizen wir, jeden Tag und diese Geräte können wir nicht leihen. Da können wir nur hoffen, das Murphy allmählich weiterzieht.

Text: (“ Eine Zeit ohne Auto „) von Manni

Bild: („Familien aus dieser Epoche fanden eine Zeit ohne Auto normal.“) von janwillemsen

Creative Commons Lizenzvertrag

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

4 Kommentare

  1. Sabienes sagt:

    Ohne Auto: Eine Katastrophe! Obwohl ich lieber in den Urlaub fliege, als fahre. Wir wohnen zudem so ungünstig, dass wir es autolos nicht mal zum nächsten Mietwagen schaffen würden. Es sei denn, wir würden uns 5 Stunden Zeit nehmen.
    Irgendwie schon krank, oder?
    LG
    Sabienes

    • Manni sagt:

      Bei Euch ist das ja auch eine andere Sache. Da fehlen die öffentlichen Verkehrsmittel. Wir haben die direkt vor der Tür und wir haben ja auch noch einen Roller. 😉

      LG
      Manni

  2. Tina sagt:

    Also wir (immerhin 2 Erwachsene und drei Kinder) haben schon seit 8 Jahren kein Auto mehr und siehe da – es geht auch ohne 🙂
    Sicher wäre manches bequemer mit Auto, aber bis jetzt sind wir alle immer dahin gekommen, wo wir hin wollten.
    Aber mittlerweile haben 2 der Kids ein Auto, aber da sie für alle Kosten sleber aufkommen müssen, fahren sie auch eher sparsam *gg*

    • Manni sagt:

      Hinkommen ist nicht so das Problem. Getränke holen oder Zeugs aus dem Baumarkt sind schon eher problematisch. Die meisten Dinge in der Innenstadt erledigen wir sowieso per Öffentliche, mit dem Fahrrad oder dem Roller. Wenn die Kids schon Autos haben, können die mal einspringen. Das ist bei uns noch nicht soweit. 🙂

      LG
      Manni