Wieviel Sport treibst Du – und was?

ist die heutige Frage von Webmaster Friday

Als ich die Frage von

Webmaster Friday: „Wieviel Sport treibst Du – und was?

Heute las, war mir schnell klar, was ich dazu schreiben würde. Das ist schließlich ein Thema, mit dem ich mich seit einigen Jahren wieder mehr auseinandersetze.

Bild: Webmaster Friday will wissen: Wieviel Sport treibst Du – und was?
Webmaster Friday will wissen: Wieviel Sport treibst Du – und was?

Wieviel Sport habe ich früher getrieben, vor PC und Internet?

Von klein auf war ich immer einer von denen, die Spaß an Spiel und Sport hatten. Mit 4 Jahren fuhr ich schon gerne allein und „mit ohne Stützräder“ durch meine Heimatstadt. Mit dem Rad zu fahren, war schon immer eine schöne sportliche Betätigung für mich. Fußball, Leichtathletik und Geräteturnen gehörten in Kindheit und Jugend zu meinen favorisierten sportlichen Betätigungen.

In meiner Twen-Zeit kam dann auch noch Marathon dazu. In den 30ern fielen diese Sportarten weg und ich wendete mich Volley- und Basketball zu. Lediglich das Radfahren blieb mir das ganze bisherige Leben.

Wieviel Sport treibe ich heute neben IT-Krempel und Bloggen?

Als ich vor ein paar Jahren schwer erkrankte, wurde mir bewusst, dass der Sport als Familienvater mehr in den Hintergrund gerückt war und ich ordentlich an Gewicht zugelegt hatte. Also begann ich mit regelmäßigem Training in einer Mukkibude. Gleichzeitig saß ich immer öfter vor Rechnern und fing dann auch vor 2 Jahren mit dem Bloggen an.

Da ich einer der „späten Väter“ bin und mich noch recht intensiv um meine Kinder kümmere, ist es mir auch heute nicht immer möglich, die sportliche Betätigung in meinen Tagesplan einzubauen. Um so wichtiger ist es mir, immer wieder zum Training zurückzukehren, nicht locker zu lassen. Gelegentlich mache ich dann etwas Training zu Hause. Das beinhaltet auch das Rückentraining, das allen, die viel Zeit am PC verbringen, einen Ausgleich fürs Sitzen bringen sollte.

Ein wesentlicher Anteil an meiner, inzwischen erfolgreichen Gewichtsreduzierung und des „Wiederaufbaus“ der Muskulatur, ist dem Fahrrad zuzuschreiben. Ich habe vor 2 Jahren damit begonnen, viele meiner Termine außer Haus mit dem Fahrrad zu machen, statt mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Heute kann ich äußerlich am Strand wieder mit den Jungspunten konkurrieren, die oft durch falsche Ernährung und Faulheit schon in ihren Zwanzigern vom Kopf abwärts Wulste wie Jabba haben. Übrigens guter und häufiger Sex ist auch ein probates Mittel, die Fitness und die Gewichtsreduzierung voranzutreiben. 😉 Das könnt ihr hier oder anderswo im Netz nachlesen.

Text: (Wieviel Sport treibst Du – und was?) von Manni
Creative Commons Lizenzvertrag

Bild: ( Logo ) von Webmaster Friday ©

9 Kommentare

  1. Viele Wege mit dem Rad zurückzulegen, ist schon mal ein guter Anfang, den Sport in den Alltag zu integrieren. Wir haben letztes Jahr den Schritt gewagt, und die Benzinschleuder ganz rausgeschmissen. Das geht halt allerdings nur, wenn man auch ortsnah arbeitet oder die Anbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln passt.

    Dank Deines Artikels weiß ich jetzt auch, wer Jabba ist :D. War mir bisher völlig unbekannt.

    • Benzinschleuder ganz weg ist bei uns zur Zeit nicht möglich, aber so viel wie möglich mit dem Rad oder zu Fuß und Treppen laufen, statt Aufzug benutzen geht schon.

      Jabba mag auch Schokolade glaub ich. 😉

  2. Ich bin auch der Meinung, dass Sport – egal, wie intensiv – ein Muss ist.
    Dabei ist es auch nicht wichtig, ob man nun Blogger ist oder Metzgereifachverkäuferin. Die einseitige Bewegung in fast jedem Beruf macht das einfach nötig.
    Wenn man für sonst nix Zeit oder Talent hat, könnte man ja auch (Mond-)Yoga betreiben 😉
    LG
    Sabienes

    • Mond-Yoga habe ich mal verlinkt, aber selbst noch nicht versucht. Schääm …

  3. Oh mann, jetzt bin ich neugierig geworden, wie alt Du bist.
    Ja, Sport ist wichtig und umso besser, wenn man damit als Kind schon viel in Kontakt gekommen ist, was bei mir eher nicht der Fall war. Vielleicht fällt es mir heute so schwer und braucht so viel Disziplin.
    Aber ich weiß, dass es wirklich wichtig und gut ist!
    – also ziehe ich es auch durch!

    • Im Blog sind viele Hinweise auf mein Alter versteckt. 😉 Vielleicht sollte ich einen Wettbewerb ausschreiben? Ach was, in Kürze werde ich 56 glaube ich…
      Und ja, gerade für uns, die vor der Arbeitsglotze sitzen ist Sport besonders wichtig, wegen der Kopfarbeit und dem Rücken.

      LG
      Manni

1 Trackback / Pingback

  1. Rank und schlank am Bloggen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*