Hannover 96 rettet das Ansehen der deutschen Vereine

Hannover 96 rettet das Ansehen der deutschen Vereine
Hannover 96 rettet das Ansehen der deutschen Vereine

Nach dem ich nun genug über die, mäßig bis schlimmen, internationalen Auftritte deutscher Vereine in dieser Woche gemeckert habe, komme ich zum Abschluss der Serie, zu einem sehr positiven Erlebnis: Hannover 96 vs Sevilla.

Dass ausgerechnet Hannover 96 die Ehre der deutschen Vereine in den ersten Spielen der europäischen Fußballwettbewerbe 2011/2012 rettet, ist schon ein Hammer. Das ausgerechnet der Trainer zurzeit Hannover mit Erfolg führt, der den (Wieder-)Trainer von Schalke 04, Ralf Rangnick einst sehr böse werden ließ, weil er ihm im Amt bei Schalke 04 folgte, nachdem er ihm vorher als Assistent „gedient“ hatte, ist ein noch größerer Hammer.

Und ausgerechnet dieser Trainer, Mirko Slomka und die tollen Jungs von Hannover 96 zeigten gestern, wie man in der starken Europaliga auch gegen bärenstarke Gegner gut bestehen kann. Sie boten unterhaltsamen Fußball, so wie sie es schon seit Monaten auch in der Bundesliga zeigen. Natürlich sind nicht alle Spieler technisch so gut, dass sie im internationalen Vergleich schon bestehen können. Allerdings war das, was sie gestern gegen die spanische Spitzenmannschaft von Sevilla boten, eine engagierte und geschlossene Mannschaftsleistung, die höchstes Lob verdient hat.

Nun behaupten böse Zungen: „Das was die da spielen, ist doch einfachstes Kick’n’Rush.“ Aber das stimmt so nicht, denn auch wenn sie mit langen Bällen in die Spitze agieren, geht dem dennoch ein, meist klug aus der Abwehr herausgespieltes Passspiel voraus und das auch noch schnell. Das ist aktueller Fußball. Ebenso aktuell ist das kraftraubende Pressing, das zu vielen Ballgewinnen führt. Und die Abwehr lässt fast nichts zu.

Dieses Fußballspiel hat dem Zuschauer viel Spaß gemacht. Danke Mirko, danke Hannover 96.

Text: Manni

Bild: Hannover 96 Fan von denkraumverzerrung

Creative Commons Lizenzvertrag

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*